Jahresrückblick 2014

Januar

Trauer in Fort Worth
Bob Bolen, früherer Bürgermeister von Triers texanischer Partnerstadt Fort Worth, stirbt im Alter von 87 Jahren. Er gehörte mit dem damaligen Trierer Oberbürgermeister  Felix Zimmermann zu den Gründungsvätern der 1988 geschlossenen Städtefreundschaft. OB Jensen würdigt ihn als „wunderbaren Menschen und großen Freund der Stadt Trier.“ (6. Januar)

Mehr Schutz für Prostituierte
Um Missständen bei der Prostitution vorzubeugen und die Sicherheit zu verbessern, fordert Ordnungsdezernent Thomas Egger, dass für Bordelle ein Gewerbe anzumelden ist und der Betreiber ein polizeiliches Führungszeugnis vorlegen muss. Er will erreichen, dass das Trierer Angebot auf dem Status quo eingefroren oder eingedämmt wird. (8. Januar)

Alexander und Marie vorn
Nach dem Verlust des Spitzenplatzes im vergangenen Jahr kehrt Alexander im Trierer Ranking 2013 als beliebtester Jungenname knapp vor Elias und Maximilian auf Platz 1 zurück. Favorit bei den Mädchen bleibt nach Angaben des Standesamts Marie. (14. Januar)

Ökologischer Ausgleich
Zum Bau der zweiten Moselschleuse nimmt der Bund bis 2018 rund 45 Millionen Euro in die Hand. Die Stadt profitiert nicht nur wirtschaftlich durch die verbesserte Abwicklung des Schiffsgüterverkehrs, sondern auch ökologisch: Zum Ausgleich des Flächenverbrauchs entsteht zwischen Sportboothafen und Staustufe ein zwölf Hektar großes Uferbiotop. (14. Januar)

Neuer FNP
Nach mehr als 30 Jahren soll Trier einen neuen Flächennutzungsplan  (FNP) erhalten. Das Baudezernat stellt den umfangreichen Vorentwurf  erstmals einer breiten Öffentlichkeit vor. Bei der mit rund 120 Teilnehmern gut besuchten Veranstaltung über den FNP 2025 wird unter anderem über geplante Neubaugebiete am Brubacher Hof und in Zewen diskutiert. (15. Januar)

Erfolgsmodell Onleihe
Die Stadtbibliothek im Palais Walderdorff verzeichnet weiterhin ein Wachstum bei der Onleihe: Von den 296.378 im letzten Jahr verliehenen Medien entfielen 28.947 auf dieses Segment, ein Plus von mehr als 7000 im Vergleich mit 2012. Dabei können die Kunden eBooks, Hörbücher, Videos, Zeitungen und Zeitschriften befristet und auf ihren E-Book-Reader, PC oder MP 3-Player herunterladen (21. Januar)

Von links: Ehrenpreisträger Thomas Schmitt, Brigitte Flügel-Schmitt, Kulturdezernent Thomas Egger.Jazz-Pionier
Für  herausragende Verdienste um die Trierer Jazzszene seit der Mitte der 80er Jahre überreicht Beigeordneter Thomas Egger im Trierer Theater den neugestalteten Kultur-Ehrenpreis der Stadt Trier an Thomas Schmitt (Foto). Der pensionierte Lehrer gehörte unter anderem 1978 zu den Gründern des Trierer Jazzclubs und prägte maßgeblich die beliebte Reihe „Jazz im Brunnenhof“. (27. Januar)

Verdienter Archivar
Dr. Reiner Nolden, langjähriger Direktor des Trierer Stadtarchivs, geht in den Ruhestand. Er erwarb sich besondere Verdienste bei der Aufarbeitung der Geschichte jüdischer Mitbürger in der Region Trier und bei der Katalogisierung der vielfältigem wertvollen Bestände der Stadtbibliothek. (30. Januar)

Zweite Runde
Das 22 Mitglieder zählende Jugendparlament startet mit der neuen Vorsitzenden Nina Regenhardt in die zweite Wahlperiode. Nicht zuletzt wegen der geringen Zahl gültiger Bewerbungen um einen Sitz in dem Gremium soll die Öffentlichkeitsarbeit verstärkt werden. (31. Januar)


Februar

Felix Zimmermann liest in der Mayerschen Buchhandlung Interbook aus seinen Erinnerungen. Foto: Rolf LorigAbschied
Der frühere Trierer Oberbürgermeister Felix Zimmermann stirbt im Alter von 80 Jahren. Er hat, so OB Jensen in seinem Nachruf, in den 80er Jahren zusammen mit dem Stadtvorstand und dem Stadtrat „Trier in vielen Bereichen fortentwickelt und die Attraktivität und Schönheit der Stadt gesteigert“. Unvergessen bleibe auch seine Leistung als „überzeugter und überzeugender Repräsentant“ der Stadt bei der 2000-Jahr-Feier 1984. (6. Februar)

Doppel-Auszeichnung
Die Malerin Chikako Kato und die Bildhauerin Laura Eckert teilen sich den städtischen Ramboux-Kunstpreis 2014. Er ist mit einem Ankauf von Werken im Wert von 6000 Euro sowie einer Ausstellung im Stadtmuseum verbunden. (9. Februar)

Grünes Licht für Westtrasse
Mit den Haltepunkten Ehrang-Hafenstraße, Kaiser-Wilhelm-Brücke, Römerbrücke, Euren-Eisenbahnstraße und Zewen-Kantstraße an der Schienenwesttrasse soll das ÖPNV-Angebot in Trier ausgeweitet werden. Das sieht das vom Stadtrat verabschiedete Regionalbahnkonzept vor. Das Land beteiligt sich mit 19 Millionen Euro. (18. Februar)

Sozialer Wohnungsbau
Um dringend benötigte Wohnungen für Personen mit mittlerem und unterem Einkommen zu schaffen, beschließt der Stadtrat, bei neuen Bebauungsplänen mit Geschosswohnungsbau mindestens ein Viertel sozial gefördert und barrierefrei zu realisieren  Das gilt für Gebiete im Eigentum der Stadt, die verkauft werden, für Flächen, die Gesellschaften mit städtischer Beteiligung entwickeln, sowie Grundstücke, für die Planungsrecht erforderlich ist. (18. Februar)

Zusatzklassen
Um die Platznot in der Grundschule Tarforst zu beheben, soll nach dem Willen des Stadtrats für rund 413.000 Euro ein Zusatzgebäude für zwei Klassen entstehen. Das Land signalisiert eine Förderung von rund 262.700 Euro für das Vorhaben, das nach dem Ende der Herbstferien 2015 abgeschlossen sein soll. (18. Februar)

Friedliche Weiberfastnacht
Der Fette Donnerstag verläuft weitgehend friedlich. Bis auf drei Körperverletzungen habe man die Gefahren durch Alkohol und daraus resultierende Gewalttaten abwenden können, so die Polizei. Die eingezäunte Feierzone auf dem Hauptmarkt und das Alkoholverbot in großen Teilen der Innenstadt haben sich nach Einschätzung der Experten bewährt. (27. Februar)


März

Begehrte Wohnbauflächen
In den letzten zwei Jahren gab es mit einem durchschnittlichen Plus von 25 Prozent in Weismark und Neu-Heiligkreuz die stärksten Steigerungen bei Grundstückspreisen. Das geht aus den vom Trierer Gutachterausschuss festgestellten Bodenrichtwerten hervor. Bei Grundstücken für Eigentumswohnungen gab es sogar Steigerungen bis zu 35 Prozent. (4. März)

Spatenstich für die Ortsumgehung Ehrang mit Innenminister Roger Lewentz, OB Klaus Jensen, Ortsvorsteher Günter Merzkirch, Baudezernentin Simone Kaes-Torchiani und der Ehranger Landtagsabgeordneten Ingeborg Sahler-Fesel (v. l.).Langersehnte Umfahrung
In Ehrang findet der Spatenstich für die seit 40 Jahren geplante Stadtteilumgehung B 422 neu statt. Landesinnenminister Roger Lewentz, OB Klaus Jensen, Ortsvorsteher Günther Merzkirch, Baudezernentin Simone Kaes-Torchiani und die Ehranger Landtagsabgeordnete Ingeborg Sahler-Fesel (v. l.) geben das Startsignal mit dem ersten Erdaushub. Von den etwa 7,9 Millionen Euro Gesamtkosten übernimmt die Stadt 3,36 Millionen, die Landesregierung steuert 2,53 Millionen bei. 2,01 Millionen Euro kommen aus dem Bund-Länder-Programm „Soziale Stadt“. Anfang 2016 soll die Straße freigegeben werden. (14. März)

Jobmotor
Die Gesundheitswirtschaft baut ihre Spitzenstellung bei der Zahl der Jobs weiter aus: Zwischen 2008 und 2013 ist in Trier die Zahl der Beschäftigten von 5479 auf knapp 6300 gestiegen. Hinzu kommen 3734 Stellen in der Altenpflege. Zusätzliche Impulse erhoffen sich die Stadt und ihre Partner im Europäischen Forum für Gesundheitswirtschaft durch ein neues Angebot in der Pflege: Neben einer Klinikausbildung absolvieren 24 Teilnehmer ab Herbst ein Studium zum Bachelor of Nursing. (18. März)

Reibungslose SEPA-Umstellung
Die Stadtverwaltung bewältigt die Umstellung auf das neue europaweit einheitliche SEPA-Überweisungsverfahren erfolgreich und hält die von der EU vorgegebene Frist ein. Eine besondere Herausforderung war dabei, die zahlreichen vorhandenen Einzugsermächtigungen in gültige SEPA-Mandate umzuwandeln. (18. März)

Gemeinsinn bewiesen
Beim Bürgerempfang mit rund 300 Gästen in der Viehmarkttherme würdigt OB Klaus Jensen das Engagement zahlreicher ehrenamtlich engagierter Trierer und geht auf aktuelle Herausforderungen in der Wohnungspolitik und der Schulentwicklung ein. (21. März)

Seniorenbeirat
Mit den Stimmen von CDU, SPD sowie der Linken spricht sich der Sozial- Dezernatsausschuss grundsätzlich  für einen Seniorenbeirat aus. Offen ist, ob dessen Mitglieder von allen Trierern über 60 oder den 19 Ortsbeiräten gewählt oder ob sie von Verbänden und Einrichtungen der Seniorenarbeit bestimmt werden. (19. März)

Mut und Zivilcourage
OB Klaus Jensen und Polizeipräsident Lothar Schömann ehren vier Frauen und elf Männer, die durch ihr besonnenes Handeln Menschenleben gerettet, Verbrechen verhindert oder Täter gestellt haben. Für ihren Mut und ihre Entschlossenheit erhalten sie  den Zivilcourage-Preis. (18. März)


April

Bürgerplattform
151 Anregungen, Ideen und Beschwerden wurden seit der Freischaltung im September 2013 auf der Internetplattform „Trier mitgestalten“ eingetragen. Mehr als die Hälfte befasst sich mit dem Thema Verkehr. Elf Vorschläge, die mit Investitionen oder einem größeren Personalaufwand verbunden sind, wurden in den Bürgerhaushalt übertragen (1. April)

Der Blick in den lichtdurchfluteten Innenraum der dreischiffigen Lokrichthalle verdeutlicht das Potenzial des Industriedenkmals für eine moderne Nutzung. Foto: Hochschule Trier, Fachrichtung ArchitekturRevitalisierung
Eine 18,6 Hektar große Industriebrache mitten in Trier-West wird Schritt für Schritt wieder zum Leben erweckt: Das ist das Ziel des vom Stadtrat beschlossenen Bebauungsplans „Eurener Straße, Im Speyer, Überbrücken“,  der in einen Grünzug, ein Wohn-, ein Gewerbe- und ein Mischgebiet aufgeteilt ist. Für das Herzstück, die 190 Meter lange und 22 Meter hohe Lokrichthalle (Foto), gibt es aber noch kein spruchreifes Nutzungskonzept. (3. April)

Künftiger Intendant
Karl M. Sibelius übernimmt ab August 2015 als Intendant die Leitung des Trierer Theaters. Der Stadtrat wählt den 44-jährigen Österreicher einstimmig in nicht-öffentlicher Sitzung zum Nachfolger des seit 2004 amtierenden Gerhard Weber. Dessen Vertrag läuft im Sommer 2015 aus. Sibelius ist seit 2012 Intendant am Landkreistheater an der Rott im niederbayerischen Eggenfelden. Zwischen 1992 bis 2011 trat er als Schauspieler und Sänger auf am Landestheater Linz, in  den Volkstheatern Wien und München, im Wiener Schauspielhaus und am Theater in der Josefstadt (3. April).

Bürgerservice gerettet 
Der Stadtrat ermächtigt die Verwaltung, der Bürgerservice GmbH eine Kapitalaufstockung von bis zu zwei Millionen Euro zu gewähren. So soll eine Insolvenz des gemeinnützigen Unternehmens zur Integration von Arbeitslosen und behinderten Menschen vermieden sowie der Konsolidierungs- und Umstrukturierungsprozess der Gesellschaft, an der die Stadt mit 49 Prozent beteiligt ist, unterstützt werden. (3. April)

Effiziente Ratsmitglieder
Der Trierer Stadtrat arbeitete in der zurückliegenden Legislaturperiode (2009 bis 2014) besonders effektiv. In 54 Sitzungen, die zusammengerechnet 168 Stunden dauerten, wurden 1834 Tagesordnungspunkte behandelt. In der Wahlzeit davor trafen sich die Ratsmitglieder zu insgesamt 63 Sitzungen und erledigten in rund 200 Beratungsstunden „nur“ 1100 Vorlagen (15. April)

Mehr Unfallschwerpunkte
Die Zahl der Unfallschwerpunkte in Trier ist im vergangenen Jahr wieder angestiegen: An 21 Stellen hat es mindestens fünf Mal oder öfter gekracht. 2012 waren es nur 15. Die Kreuzung Martinsufer/Ausoniusstraße steht in der Unfallbilanz des städtischen Straßenverkehrsamts mit 31 registrierten Zusammenstößen wieder an der Spitze der Statistik. Die Kreuzung verschiedener Straßen am Moselufer belegt schon seit Jahren regelmäßig vordere Plätze bei den Unfallhäufungsstellen. (29. April)

Erinnerung an Hexenwahn
Die Stadt Trier erinnert erstmals mit einer Gedenkfeier an die Opfer der Hexenverfolgung. „Wir wollen ein eindeutiges Bekenntnis zur Unschuld der Opfer ablegen und die Gräuel des Hexenwahns in der öffentliche Erinnerung bewahren“, erklärt OB Klaus Jensen. Zwischen 1585 und 1595 wurden im Raum Trier mehrere hundert unschuldige Frauen und Männer der Hexerei beschuldigt und verbrannt. (30. April)


Mai

In diesem Frühjahr wurde erstmals vor dem Rathaus am Augustinerhof ein kleines Gemüsebeet angelegt.Gesundes Grünzeug
Auf Initiative der AG Urbanes Gärtnern legt das Grünflächenamt ein Gemüsebeet neben dem Rathaus-Haupteingang an. In dem Beet wachsen Salatpflanzen, Mangold, Tomaten, Paprika, Peperoni, Zucchini, Salatgurken, Erdbeeren, Porree und vieles mehr. (13. Mai)

Volles Haus im Moselstadion
Rund 1600 Schüler aus Trier und dem Kreis Trier-Saarburg gehen bei den zehnten SWT-Schullaufmeisterschaften an den Start. Die acht- bis 17-jährigen Teilnehmer treten auf der 1500 Meter-Laufstrecke in Einzel- und Teamwettbewerben an. (14. Mai)

Versorgungslücke geschlossen
Eine Versorgungslücke für obdachlose Frauen in Trier wird geschlossen. Im Haus „Maria Goretti“ gibt es nun ein niedrigschwelliges Übernachtungsangebot für alleinstehende Frauen. Die Stadt und der Sozialdienst Katholischer Frauen unterzeichnen einen Kooperationsvertrag.  (16. Mai)

Sonderausstellung eröffnet
Die Sonderausstellung „2000 Jahre Schifffahrt auf der Mosel“ beginnt. Das Stadtmuseum Simeonstift nimmt den 50. Jahrestag der Eröffnung der Großschifffahrtsstraße Mosel zum Anlass, der bewegten Geschichte des Flusses diese Sonderausstellung zu widmen. Über 300 Exponate erzählen die Entwicklung vom römischen Transportweg zum einenden Band Europas unter anderem aus künstlerischer Perspektive. (18. Mai)

Orchester präsentiert Programm
Das Philharmonische Orchester präsentiert das Konzertprogramm der Saison 2014/15. Im Mittelpunkt stehen acht Sinfoniekonzerte, bei denen die Geburtstage von Richard Strauss, Jean Sibelius, Carl Nielsen und Paul Dukas einen besonderen Stellenwert einnehmen. Schwerpunkte bilden zudem die Länder Russland, Frankreich, Mexiko und Skandinavien. (23. Mai)

Wahlsieger CDU
Aus den Stadtratswahlen geht die CDU mit 20 der insgesamt 56 Sitze als stärkste Kraft hervor. Zweitstärkste Partei ist die SPD mit 15 Mandaten. Die Grünen erhalten neun, die FWG vier, die FDP zwei und Die Linke drei Sitze. Auf Anhieb und erstmals vertreten im künftigen Stadtrat sind die AfD mit zwei Sitzen sowie die Piratenpartei mit einem Sitz. Die Wahlbeteiligung liegt bei 47 Prozent. Nach dem ersten Wahlgang der Ortsvorsteherwahlen stellt die CDU sieben der 19 Trierer Ortsvorsteher, die SPD zwei, die FWG und FDP jeweils einen. In sieben Ortsbezirken kommt es am Sonntag, 8. Juni, zu Stichwahlen. (25. Mai)

Neuer Lerntreff eröffnet
Durch den neuen Lerntreff mit Lesecafé, Anlaufstelle zur Grundbildung, Gratis-Internetplätzen sowie der Trierer Lupe als Wegweiser durch die Bildungslandschaft stärkt das städtische Bildungs- und Medienzentrum seine bundesweite Vorreiterrolle. Rund 150.000 Euro wurden für die neuen Angebote in der Bibliothek im Palais Walderdorff investiert. (27. Mai)


Juni

Die Wohnblocks der ehemaligen französischen Siedlung an der Burgunderstraße auf dem Petrisberg stehen seit Jahren leer.Zukunft für Burgundersiedlung
Das städtebauliche Konzept für die seit 2010 brach liegende „Franzosensiedlung“ rund um die Burgunderstraße steht: Demnach sollen die bestehenden Mehrfamilienhäuser zum Teil saniert werden, geplant sind aber auch neue Einfamilien- sowie Reihenhäuser. Der Wohnungsbestand erhöht sich so von bisher 174 auf 220. Auf dieser Grundlage plant die Stadt den Erwerb des Areals von der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben. (6. Juni)

Ortsvorsteher-Stichwahl
Bei den Ortsvorsteher-Stichwahlen setzen sich in Trier-Nord, -West/Pallien, Tarforst und Kürenz die Kandidaten der CDU durch. Die SPD gewinnt in Trier-Süd. B 90/Grüne in Mitte-Gartenfeld und die FWG in Pfalzel verbuchen je einen Sieg. (8. Juni)

Schub für Trier-West
Trier-West darf auf einen großen Entwicklungsschub hoffen: Ministerpräsidentin Malu Dreyer gibt bekannt, dass der Stadtteil in das Städtebauförderprogramm der Landesregierung aufgenommen wurde. Damit fließen in zehn Jahren bis zu 25 Millionen Euro in die Konversion der Jägerkaserne, den Ausbau der Luxemburger Straße und weitere Projekte. In der Folge werden private Investitionen in mehrfacher Höhe erwartet. (20. Juni)

Der neue Stadtrat
Gut vier Wochen nach der Wahl tritt der neue Stadtrat zur konstituierenden Sitzung zusammen. OB Klaus Jensen verpflichtet die 56 Ratsmitglieder, darunter 23 Neulinge, für die fünfjährige Wahlperiode. Mit sieben Fraktionen und einem Einzelmitglied verzeichnet der Rat eine noch nie dagewesene politische Vielfalt. (24. Juni)

Kultursemesterticket
Acht Trierer Kultureinrichtungen, darunter das Theater, das Stadtmuseum, die Tufa und das Karl-Marx-Haus, beteiligen sich am Kultursemesterticket des Studierendenwerks. Ab dem Wintersemester genießen Studierende am Dienstag, Mittwoch und Donnerstag freien oder stark vergünstigten Eintritt. Das Angebot gilt für Restkarten an der Abendkasse, eine Reservierung ist nicht möglich. (27. Juni)

Ausbau Walramsneustraße
Der Ausbau der Walramsneustraße und des Pferdemarkts beginnt. Ziel ist, die marode Fahrbahn von Grund auf zu erneuern und die Verkehrsführung für Fußgänger, Radfahrer und Stadtbusse zu verbessern. Zugleich verlegen die Stadtwerke neue Kanäle, Leitungen und Hausanschlüsse. Angesichts der komplexen Verkehrsbeziehungen an diesem Knotenpunkt mitten in der Stadt sind Verkehrsbehinderungen in den kommenden Monaten nicht zu vermeiden. (30. Juni)


Juli

Förderpreis für junge Dramatiker
Michael Gubenko als Hauptgewinner, Christa Blasius und Stefanie Braun teilen sich den Kulturförderpreis der Stadt Trier, der diesmal in der Kategorie Drama vergeben wird. Gubenko zeichnet in seinem Einakter „StadtLandFLuss“, der anlässlich der Preisverleihung auf der Studiobühne des Theaters aufgeführt wird, ein Niedergangsszenario der urbanen Gesellschaft, in dem kulturelle Aktivitäten der Bürger als Gegenstrategie nicht mehr viel bewirken können. (3. Juli)

Ulla Grass und Horst Heimbach lesen bei strahlendem Sonnenschein auf dem Kornmarkt.Lesesaal Kornmarkt
Premiere für das „Stadtlesen“: Vier Tage lang verwandelt sich der Kornmarkt in eine Bibliothek unter freiem Himmel – Hängematten und Sitzkissen inklusive. Für die Aktion der Innovationswerkstatt, die durch Deutschland, die Schweiz und Österreich tourt, organisiert das Rathaus ein Rahmenprogramm mit Lesungen. Die Bücher werden von kooperierenden Verlagen zur Verfügung gestellt und können gegen eine Spende für Hilfsprojekte der UNICEF erworben werden. (3. bis 6. Juli)

Karl-Berg-Musikschule komplett
Alle Abteilungen unter einem Dach: Dieses lang verfolgte Ziel ist für die Karl-Berg-Musikschule der Stadt Trier nach dem Abschluss der Umbaumaßnahmen Wirklichkeit geworden. Den rund 1000 Schülerinnen und Schülern der konzertanten Abteilung, der Musical- und der Jazz- & Rock-School stehen in dem früheren Grundschulgebäude St. Paulin jetzt insgesamt 22 Unterrichtsräume zur Verfügung. (5. Juli)

Radel-Rekorde
Bei der dritten Teilnahme an der bundesweiten Aktion Stadtradeln stellen die Trierer „Pedalritter“ neue Rekorde auf: 1013 Aktive in 80 Teams legen in drei Wochen zusammen 183.063 Kilometer zurück. OB Klaus Jensen spricht bei der Abschlussveranstaltung von einem „Ausrufezeichen für Klimaschutz und gesunde Mobilität“. (15. Juli)

Trier hat Kulturleitbild
Nach einem breiten öffentlichen Diskussionsprozess verabschiedet der Stadtrat einstimmig das von Dezernent Thomas Egger vorgelegte Kulturleitbild für die Stadt Trier. Beschrieben werden die Handlungsfelder „Kultur für alle – Teilhabe und Soziokultur“, „Kulturelle Bildung“, „Kultur und Wirtschaft“ sowie „Kulturelles Erbe und Stadtkultur“ mit jeweils abschließenden Zielanliegen. (22. Juli)

Lichtmasterplan
Mit einem ambitionierten Maßnahmenkatalog nimmt Trier die Erneuerung der Straßenbeleuchtung in Angriff. Der vom Stadtrat einstimmig beschlossene Lichtmasterplan soll zu einer besseren nächtlichen Inszenierung der Plätze und Baudenkmäler beitragen und durch die flächendeckende Verwendung moderner LED- Leuchten auch zu Energie- und Kostenersparnissen führen. (22. Juli)

Skatehallenumzug geplatzt
Die Vertreter des Jugendsport- und Kulturzentrums „Projekt X“ sprechen sich gegen einen Umzug aus ihrem provisorischen Domizil in einem früheren Supermarkt in der Aachener Straße in eine nicht mehr genutzte Halle der Stadtwerke in der Eurener Straße aus. OB Klaus Jensen, der sich persönlich in der Suche nach einem Alternativstandort für die Skate- und BMX-Halle engagiert hatte, zeigt sich von der unerwarteten Absage enttäuscht. (24. Juli)


August

Die Zufahrt zum Augustinerhof wurde frisch asphaltiert. Der Parkplatz vor dem Rathaus darf in den nächsten zwei Wochen nur von Rathausmitarbeitern genutzt werden, weil die Verwaltungsparkplätze wegen einer Sanierung gesperrt sind. Foto: PresseamtFerienzeit – Baustellenzeit
Das städtische Tiefbauamt nutzt das geringere Verkehrsaufkommen während der Sommerferien um einige Hauptverkehrsstraßen in Stand zu setzen. Betroffen sind unter anderem die Weimarer Allee und die Pellinger Straße. Auch der Parkplatz am Augustinerhof (Foto) wird wegen Asphaltierungs- und Markierungsarbeiten vorübergehend gesperrt. (5. August)

SWT-Einstieg beim Carsharing
Das Carsharing-Netzwerk Stadtmobil weitet sein Angebot auf Trier aus. Zwei Toyota Aygo, zwei Opel Corsa und ein Opel Astra Kombi stehen den hiesigen Mitgliedern zur Verfügung. Die Stadtwerke steigen als Kooperationspartner ein und sorgen für die Anbindung an den ÖPNV, Stellflächen und Kundenberatung. (6. August)

Trauer um Dieter Lintz
Trier trauert um den Journalisten Dieter Lintz, der im Alter von nur 55 Jahren bei einem Autounfall ums Leben kommt. Lintz war zuletzt Chef- reporter des Trierischen Volksfreunds, zugleich als Moderator von Podiumsdiskussionen sehr gefragt und sozial vielfältig engagiert. OB Klaus Jensen würdigt Lintz als großartigen Schreiber mit einer stets konstruktiven Grundeinstellung: „Sein Wort war fundiert und galt etwas in der Stadt.“ (9. August)

Besuch aus Japan
Eine vierköpfige Delegation aus Triers japanischer Partnerstadt Nagaoka ist anlässlich des zehnjährigen Bestehens des japanischen Gartens auf dem Petrisberg zu einer Kurzvisite in die Moselstadt gereist. Der Ratsvorsitzende der Stadt Nagaoka, Katsufusa Maruyama, trägt sich in das Gästebuch der Stadt Trier ein. (21. August)

Deutschland wieder in Trier
Nach einjähriger Unterbrechung schlägt die ADAC Rallye Deutschland ihr Hauptquartier wieder in Trier auf. 12.000 Zuschauer verfolgen den Showstart in der Innenstadt. Begünstigt durch den Ausfall mehrerer Favoriten siegt der belgische Hyundai-Pilot Thierry Neuville. (21. bis 24. August)

Block bleibt Ortsvorsteherin
Bei der nachgeholten Ortsvorsteherwahl in Olewig siegt die Amtsinhaberin: Petra Block (CDU) setzt sich mit 72 Prozent der Stimmen klar gegen Uwe Marquardsen (SPD) durch. (24. August)

Neues Uferbiotop
Spatenstich am Ufer: Als ökologischer Ausgleich für den Flächenverbrauch beim Neubau der zweiten Trierer Schleuse entsteht ein Stück flussaufwärts ein neuer Nebenarm der Mosel. Die Stadt kann sich einen Teil des zwölf Hektar großen Uferbiotops auf ihr eigenes Ökokonto gutschreiben. (28. August)


September

Joachim Gauck, Malu Dreyer, Klaus Jensen und Daniela Schadt (v.r.) stellen sich vor dem Trierer Wahrzeichen den Fotografen.Gauck in Trier
Bundespräsident Joachim Gauck kommt nach Bitburg, Wittlich und Trier, wo er mit seiner Lebensgefährtin Daniela Schadt, Ministerpräsidentin Malu Dreyer und OB Klaus Jensen die Jugendherberge – einen vorbildlichen Integrationsbetrieb mit einem hohen Anteil behinderter Mitarbeiter – und die Porta Nigra besucht. Beim abschließenden Empfang im Landesmuseum trägt sich Gauck ins Goldene Buch ein. (3. September)

Turnhalle geschlossen
Kurz vor Beginn des neuen Schuljahrs muss die Sporthalle am Mäusheckerweg aus Sicherheitsgründen geschlossen werden. Ein Gutachten hatte Schäden an der abgehängten Deckenkonstruktion zu Tage gefördert. Die Stadt muss für den betroffenen Vereins- und Schulsport Übergangslösungen finden. (10. September)

RegAb gegen Biotonne
Die Versammlung des Zweckverbands Regionale Abfallwirtschaft spricht sich gegen die von der Landesregierung geplante Einführung der Biotonne ab 2015 aus, da die in der Region Trier seit mehreren Jahren praktizierte Verwertung der Bioabfälle die Vorgaben des neuen Kreislaufwirtschaftsgesetzes bereits erfülle. (23. September)

Kunstrasenplatz Irsch
Elf Fußballmannschaften mit über 200 Aktiven haben ein neues Zuhause: Nach vier Monaten Bauzeit wird der neue Kunstrasenplatz in Irsch eingeweiht. Die Fußballabteilungen des SV Irsch und der SSG Kernscheid, die sich auch an den Kosten von 683.000 Euro beteiligen, haben damit wieder eine deutlich bessere Zukunftsperspektive. (25. September)

Gelungene Festivalfusion
Erstmals verschmelzen das Lichtkunstfestival Illuminale und der City Campus zu einer gemeinsamen Veranstaltung. Die Hochschulen bieten ein spannendes Programm mit Experimenten und Spielen, Diskussionen und Workshops, Filmvorführungen und Vorträgen. Nach Einbruch der Dunkelheit zieht es die Trierer in den Palastgarten, wo über 400 Lichtobjekte für ein stimmungsvolles Ambiente sorgen. (26. September)

50 Jahre Theater am Augustinerhof
Die Stadt feiert den 50. Jahrestag der Einweihung des Theaters am Augustinerhof. Zugleich ist die Zukunft des maroden Gebäudes, das grundlegend saniert oder neu errichtet werden muss, ungewiss. Beim Festakt sagt Ministerpräsidentin Malu Dreyer die finanzielle Unterstützung der Landesregierung zu. (27. September)

Zock und Leibe kommen weiter
Bei der Oberbürgermeisterwahl gewinnt die CDU-Kandidatin Hiltrud Zock die meisten Stimmen. Sie verfehlt jedoch mit 45,8 Prozent die absolute Mehrheit, so dass eine Stichwahl zwischen Zock und Wolfram Leibe (SPD/36,3 Prozent) erforderlich ist. Fred Konrad (Bündnis 90/Grüne) erzielt im ersten Wahlgang 18,0 Prozent. Die Wahlbeteiligung von 32,7 Prozent stimmt bedenklich. (28. September)


Oktober

Eröffnungen in Castelnau
Mit dem Nahversorgungszentrum „Forum Castelnau“ und der Kindertagesstätte werden auf dem ehemaligen Kasernengelände Castelnau im Stadtteil Feyen-Weismark zwei wichtige Einrichtungen der sozialen Infrastruktur eröffnet. Während auf einigen Grundstücken im Konversionsgebiet der Garten schon begrünt ist, befinden sich andere Gebäude noch im Rohbau. (6. Oktober)

Einzigartige Konzeptreihe
Zum Gedenken an den Ausbruch des Ersten Weltkriegs vor 100 Jahren stellt das Theater eine einzigartige Konzeptreihe unter dem Titel „Gott mit uns?“ vor. Aufgeführt werden zwei Stücke und ein Sinfoniekonzert. (6. Oktober)

Schub für Zusammenarbeit
Oberbürgermeister Klaus Jensen und Uni-Präsident Professor Michael Jäckel unterzeichnen eine Kooperationsvereinbarung zwischen Stadt und Universität. Felder der Zusammenarbeit finden sich unter anderem in den Bereichen Gesundheit und Kultur. Auch ist die Einrichtung eines „Instituts für Stadtentwicklung“ geplant. (7. Oktober)

Feuerwehr-Großübung
Gellende Hilfeschreie und orientierungslos umherirrende Menschen: Bei einer spektakulären Übung im Burgunderviertel in Neu-Kürenz wird die intensive Zusammenarbeit zwischen Berufs- und freiwilligen Feuerwehren sowie den schnellen Einsatzgruppen Trier und den Rettungsdiensten geübt. (11. Oktober)

Unmittelbar nach Bekanntgabe der hauchdünnen Entscheidung ist Triers zukünftiger Oberbürgermeister Wolfram Leibe als strahlender Wahlsieger ein vielgefragter Interviewpartner. Knapper Sieg für Leibe
Nächster Oberbürgermeister der Stadt Trier wird ab April 2015 Wolfram Leibe (SPD). Bei der Stichwahl erreicht der gebürtige Grißheimer 50,22 Prozent der Stimmen und hat damit einen hauchdünnen Vorsprung vor der CDU-Kandidatin Hiltrud Zock, die 49,78 Prozent der Stimmen erhält. Nur 110 Stimmen trennen die beiden Bewerber. Mit 30,4 Prozent ist die Wahlbeteiligung extrem niedrig und liegt sogar noch um 2,3 Prozent unter dem Wert des ersten Wahlgangs. (12. Oktober)

Vorsicht Blitzer
Mit hauchdünner Mehrheit beschließt der Stadtrat die Einführung der kommunalen Geschwindigkeitsüberwachung. Die Kontrolle der Tempolimits im Stadtgebiet, bisher Aufgabe der Polizei, wird voraussichtlich ab 2016 vom städtischen Ordnungsamt übernommen. Mit dem Beschluss endet eine über zehnjährige Diskussion um die Übernahme der innerörtlichen Geschwindigkeitskontrollen durch die Stadt. (13. Oktober)

Förderplan verabschiedet
Bis 2017 werden die städtischen Zuschüsse an freie Träger in der Kinder- und Jugendarbeit, in der Beratung, der Familienbildung sowie der Jugendsozialarbeit auf rund 3,7 Millionen Euro jährlich steigen. Das ist eine Kernaussage des Kinder- und Jugendförderplans, den der Stadtrat gebilligt hat. (13. Oktober)

301 Vorschläge gemacht
Im Rahmen des Mitmachangebots der Stadt für ihre Bürger, dem Bürgerhaushalt, werden bis Mitte Oktober 301 Vorschläge bewertet. Die Bandbreite der Vorschläge ist breit gefächert und reicht vom Thema Verkehr bis hin zur Aufwertung des Moselufers. Die 30 bestbewerteten Vorschläge werden dem Stadtrat zur Entscheidung vorgelegt, nachdem sie von den Fachämtern geprüft worden sind. (15. Oktober)

Hoher Besuch aus Mainz
Ministerpräsidentin Malu Dreyer besucht offiziell die Stadt Trier und den Landkreis Trier-Saarburg. Neben dem Rathaus, wo sich Dreyer ins Goldene Buch einträgt, ist sie auch im Museum am Dom, bei der Firma ThyssenKrupp Bilstein in Mandern und bei einem Bürgerabend in Schweich zu Gast. „Trier entwickelt sich sehr positiv“, konstatiert die Ministerpräsidentin während ihres Besuchs. (21. Oktober)


November

Mehr junge Flüchtlinge
Die Zahl junger Flüchtlinge in Trier hat sich mehr als verdoppelt. Wurden 2013 bis Anfang Oktober noch 49 Jugendliche im Clearingverfahren gezählt, stieg diese Zahl in diesem Jahr im gleichen Zeitraum auf 109 Personen. Das ist ein Plus von 122 Prozent. (4. November)

Privataudienz beim Papst
Ministerpräsidentin Malu Dreyer wird in Begleitung ihres Ehemanns, Triers OB Klaus Jensen, von Papst Franziskus in Privataudienz im Vatikan empfangen. In dem über halbstündigen Gespräch geht es unter anderem um die Inklusion und aktuelle Flüchtlingsprobleme. (10. November)

OB bringt Haushalt ein
OB Jensen bringt den Haushalt für die Jahre 2015 und 2016 in den Stadtrat ein und betont: „Trier macht sich gut!“ Geplant sind Investitionen in Höhe von 95 Millionen Euro. Bei prognostizierten Erträgen von 342,9 und Ausgaben von 364,2 Millionen Euro wird der Fehlbedarf im kommenden Jahr bei 21,3 Millionen Euro liegen, für 2016 wird ein Defizit von 26,9 Millionen Euro erwartet. 2009 belief sich das Jahresdefizit noch auf über 63 Millionen Euro. (11. November)

Alkoholverbot gekippt
Mit der äußerst knappen Mehrheit von  25 zu 24 Stimmen schließt sich der Stadtrat dem Vorschlag der FDP an, für Weiberdonnerstag 2015 das Alkoholverbot aus der Gefahrenabwehrverordnung zu streichen. Somit gibt es zum Start der Straßenfastnacht am 12. Februar nur ein Glasverbot auf dem Hauptmarkt. Der erneut geplante „Narrenkäfig“ mit Zugangskontrollen entfällt. (11. November)

Nero-Ausstellung in Trier
2016 richten die Trierer Museen ihren Blick auf eine schillernde Herrscherpersönlichkeit: „Nero – Kaiser, Künstler und Tyrann“, lautet der Titel der Ausstellung, die sich dem römischen Kaiser widmet. Der Stadtrat stimmt dem städtischen Kostenanteil von 70.000 Euro zu. (11. November)

Schatzkammer wiedereröffnet
Nach Umbau und insgesamt vierjähriger Schließung öffnet die Schatzkammer der Stadtbibliothek Weberbach wieder ihre Pforten. Sie bietet einen Blick in die Kunst und Kultur des Mittelalters und der Frühen Neuzeit. Die Präsentation umfasst 50 Exponate mit dem Egbert-Kodex, dem Ada-Evangeliar und einer Gutenberg-Bibel als Höhepunkte. Der Umbau der Schatzkammer hat gut 600.000 Euro gekostet. (14. November)

Infos zum Flächennutzungsplan
Der Vorentwurf des Flächennutzungsplans wurde abgeändert. Dazu veranstaltet das Baudezernat Info-Veranstaltungen für die östlich und westlich der Mosel gelegenen Stadtteile. Ein Stadtratsbeschluss ist für die erste Jahreshälfte 2015 geplant. (17. und 19. November)

Nell-Breuning-Preis für Geißler
Als Auszeichnung für sein Lebenswerk erhält der frühere rheinland- pfälzische Sozial- und spätere Bundesminister, Dr. Heiner Geißler (84), den Oswald von Nell-Breuning-Preis der Stadt Trier 2015. Der Vorsitzende des Preisgerichts, Oberbürgermeister Klaus Jensen, unterstreicht, dass Geißlers Einsatz für soziale Gerechtigkeit weltweit in Einklang mit der christlichen Soziallehre stehe. (20. November)

Weimarer in Trier
Ein Vierteljahrhundert nach der Aktion „Herzlich willkommen, Weimar“, bei der 1500 Weimarer Trier nach dem Mauerfall besuchten, kommen knapp 70 von ihnen erneut in die Moselstadt, um das Jubiläum zu feiern. Das Gefühl, zusammenzugehören, ist während des Besuchs deutlich zu spüren. OB Jensen überreicht der Vorsitzenden der Trier-Gesellschaft Weimar, Elke Mohnhaupt Schmidt (rechts) und ihrer Trierer Kollegin von der Weimar-Gesellschaft Trier, Elisabeth Ruschel, zum Dank zwei Erinnerungsstelen mit dem Petrus-Wappen der Stadt Trier. (28. November)


Dezember

Verregnete Freibad-Bilanz
Das regnerische und kühle Wetter in den Sommerferien hat die Trierer Freibadbilanz verhagelt. Mit 106.833 Besuchern im Nord- und Südbad landet die Saison 2014 im Zehn-Jahres-Ranking auf dem vorletzten Platz. Vor allem im Südbad gingen die Besucherzahlen um 44 Prozent im Vergleich zu 2013 drastisch zurück. Dagegen fiel das Minus im Nordbad mit zwölf Prozent noch relativ moderat aus. (3. Dezember)

Ambitioniertes Programm
Zum 30. Geburtstag des Moselmusikfestivals sind 2015 insgesamt 57 Konzerte an 41 Spielstätten geplant. Das Eröffnungskonzert mit der „Missa Solemnis“ findet am 17. Juli in der Konstantin-Basilika statt. Weitere Trierer Aufführungsorte sind der Rokokosaal im Kurfürstlichen Palais, das Landesmuseum und die Viehmarkttherme. Neue Aufführungsorte sind die Kunstakademie und die Welschnonnenkirche. Intendant Hermann Lewen setzt sich die Zielmarke von 15.000 Besuchern. (4. Dezember)

Projektleiterin Eleonore Bernarding vom Wasser- und Schifffahrtsamt Trier, OB Klaus Jensen und Baudezernentin Simone-Kaes-Torchiani (v. l.) stehen in den Startlöchern für eine Testfahrt auf der neuen Trasse des Moselradwegs.Auf die Plätze – Fertig – Los!
Mit der Eröffnung der neuen Trasse des Moselradwegs wird bei den Bauarbeiten für die Ersatzmaßnahme Monaise ein erster Meilenstein erreicht. Zwischen Sportboothafen und Staustufe entsteht ein Uferbiotop als ökologischer Ausgleich für den Bau der zweiten Moselschleuse. Weil das Auengewässer als Nebenarm der Mosel mit Zu- und Abfluss angelegt wird, musste der bisher direkt am Flussufer verlaufende Radweg weiter landeinwärts verlegt werden. Projektleiterin Eleonore Bernarding vom Wasser- und Schifffahrtsamt Trier, OB Klaus Jensen und Baudezernentin Simone-Kaes-Torchiani (v. l.) stehen in den Startlöchern für eine Testfahrt auf dem neuen Radweg. (8. Dezember)

Fotos Jahresrückblick: Presseamt, Rolf Lorig, Hochschule Trier, Rupert Rieger, Friedemann Vetter