Jahresrückblick 2018

Januar

Weichenstellung
Fortschritt für die sanierungsbedürftige Europahalle: Die Stadt hat mit der Firma IFA als Käufer des angrenzenden Penta-Hotels eine Vereinbarung geschlossen. Gemeinsam soll der Gebäudekomplex entwickelt werden. (15. Januar)

Alte Porta
Das Alter des Trierer Wahrzeichens Porta Nigra konnte bisher nur geschätzt werden. Die Spanne lag zwischen den Jahren 160 und 320 nach Christus. Jetzt liegen neue Forschungsergebnisse vor, mit deren Hilfe der Baubeginn der Porta Nigra auf das Jahr 170 genau datiert werden kann. (16. Januar)

Sichtbarer Erfolg
Die neuen Regelungen zur Eindämmung von übermäßiger Prostitutionswerbung sind erfolgreich. Seit einigen Wochen sind deutlich weniger große wie kleine Plakate mit Bordellwerbung in Trier zu sehen. Auch die meisten der zu Werbezwecken aufgestellten Lastwagen und Anhänger sind spätestens seit Jahresbeginn verschwunden. (16. Januar)

Videoinstallation des Schuman-Preisträgers Thilo Seidel.Schuman-Preis
Für eine Videoinstallation erhält der Saarbrücker Künstler Thilo Seidel in Metz den Robert-Schuman-Kunstpreis 2017. Die Städte Luxemburg, Metz, Saarbrücken und Trier verleihen die mit 10.000 Euro dotierte renommierte Auszeichnung für Gegenwartskunst alle zwei Jahre. (18. Januar)

Marx als roter Faden
Mit über 500 Angeboten hat das Programm der Trierer Volkshochschule im ersten Halbjahr 2018 einen ähnlichen Umfang wie im vorherigen Semester. Roter Faden ist vor allem das Marx-Jubiläum. Weiterer Schwerpunkt ist der 60. Geburtstag der Partnerschaft mit Metz. (23. Januar)

Weiterer Beirat
Der Seniorenbeirat mit Mitgliedern aus allen Stadtteilen kommt zu seiner konstituierenden Sitzung zusammen. Das 19-köpfige Gremium, dessen Amtszeit an diejenige des Stadtrats gekoppelt ist, versteht sich als politische Interessenvertretung der Generation 60 plus in Trier. (23. Januar)

Ausblick
100 Tage vor dem Start der Karl- Marx-Landesausstellung präsentieren die Verantwortlichen weitere Programmdetails: Drei Ausstellungen und über 300 weitere Veranstaltungen sollen auch den Rahmen für eine breite gesellschaftliche Debatte über Globalisierung, Verarmung und Digitalisierung bilden. Hochkarätige Gäste beteiligen sich, darunter EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker beim Festakt zur Eröffnung. (25. Januar)

Kredit-Boom
Wegen der weiterhin günstigen Geschäftsentwicklung plant die Sparkasse Trier erstmals eine Gewinnausschüttung an ihre Gewährträger, die Stadt Trier und den Landkreis Trier-Saarburg. Das teilt der Vorstandschef Günther Passek bei der Vorstellung der Jahresbilanz 2017 mit. Die Bilanzsumme 2017 beträgt fast 4,46 Milliarden Euro, ein Plus von rund 149 Millionen Euro im Vergleich mit 2016. Es ist vor allem auf das florierende Kreditgeschäft zurückzuführen. (25. Januar)

Höhere Bodenpreise
In einzelnen Segmenten des Trierer Immobilienmarkts sind nach Angaben des zuständigen unabhängigen Gutachterausschusses die Preise für Grund und Boden seit 2016 weiter deutlich gestiegen. Im Vergleich mit 2016 gibt es Bodenwerterhöhungen von 17 Prozent für Wohn- und Mischgebiete in der Innenstadt und in verschiedenen angrenzenden Vierteln. (30. Januar)


Februar

Bürgermeisterin Angelika Birk gratuliert ihrer Nachfolgerin Elvira Garbes.Abschiedsfeier
Mit einem Empfang verabschiedet sich die scheidende Bürgermeisterin Angelika Birk. Oberbürgermeister Wolfram Leibe würdigt seine Stellvertreterin als „Frau, die kämpfen kann und ein sehr großes soziales Herz hat. Im Abschiedsinterview mit der Rathaus Zeitung verweist Birk unter anderem darauf, dass die neu nach Trier gekommenen Flüchtlinge die Stadtgesellschaft ermutigt hätten, neue Wege zu gehen. Fünf Tage später wird ihre Nachfolgerin Elvira Garbes im Stadtrat ins Amt eingeführt. Sie verantwortet künftig auch wieder das Amt für Schulen und Sport. Zu den ersten Gratulanten gehört Angelika Birk. (2. Februar)

Besserung in Sicht
Im Vergleich zur ursprünglichen Haushaltsplanung 2017 hat das Theater um fast 500.000 Euro besser abgeschlossen. Die größten Umsätze verzeichnen Brechts „Dreigroschenoper" (127.535 Euro), die „Csárdasfürstin" (97.598 Euro) und das Weihnachtsmärchen „Das Rätsel der gestohlenen Stimmen" mit 89.384 Euro. (1. Februar)

Aufsteiger
Im Städteranking des Focus-Magazins klettert Trier zwischen 2015 und 2017 von Rang 304 auf 113. Damit liegt die Stadt an der Spitze in der Gruppe der Aufsteiger. Das Ranking berücksichtigt unter anderem das Wirtschaftswachstum, die Umweltsituation und die Lebensqualität. (12. Februar)

Amtsantritt
Der erste Arbeitstag für die neue Bürgermeisterin Elvira Garbes fällt auf den Aschermittwoch. Sie freut sich, mit fast 62 Jahren „noch einmal als Dezernentin in Trier durchstarten zu können." (14. Februar)

Neue Spitze
In seiner konstituierenden Sitzung bestimmt das im Dezember 2017
neu gewählte Trierer Jugendparlament Ioana-Adelina Nescovici und Alexander Feltes zu seinen Vorsitzenden. Vor allem die Mobilität und die Buspreise sind thematische Dauerbrenner für die Nachwuchspolitiker. (16. Februar)

Attraktive Gewerbefläche
Die Stadt will das rund zehn Hektar große Gelände der General-von-Seidel-Kaserne in Euren kaufen und in ein Gewerbegebiet umwandeln. Sie hat dafür unter anderem die Kreativ- und Digitalwirtschaft im Blick und erhofft sich von den Neuansiedlungen steigende Einnahmen aus der Gewerbesteuer. (20. Februar)

Schieflage
Der Trägerverein des Jugendzentrums Exhauses stellt beim Amtsgericht einen Antrag auf Insolvenz in Eigenverwaltung. Das Jugend- und Kulturzentrum ist in finanzielle Schwierigkeiten geraten, weil es wegen Brandschutz-
auflagen viele Angebote nur reduziert weiterführen kann. Dadurch sinken die Einnahmen aus den Konzertveranstaltungen. (27. Februar)

Unerwarteter Verlust
Das SPD-Ratsmitglied Thiébaut Puel stirbt im Alter von 71 Jahren. Der Kommunalpolitiker war außerdem seit 2014 Ortsvorsteher in Ehrang/Quint. Der Stadtrat gedenkt des Verstorbenen zu Beginn seiner März-Sitzung. (27. Februar)

 


März

Sportlicher Höhepunkt
Die Radsportler kommen bei der Deutschland-Tour am 24. August mit einer Runde durch die Stadt sowie einer Zieleinfahrt in Trier an und verlassen am 25. August nach dem Start vor der Porta die Stadt Richtung Merzig. Das geht aus dem vorgestellten Programm hervor. In Trier ist ein umfangreiches Rahmenprogramm geplant, an dem sich die Stadt beteiligt. (2. März)

Besondere Fracht
Die Bronzestatue von Karl Marx, die die Volksrepublik China der Stadt Trier schenkt, ist nach einer rund 8000 Kilometer langen Reise wohlbehalten aus Fernost angekommen. Baudezernent Andreas Ludwig nimmt sie unter enormem Medieninteresse in Augenschein. (6. März)

Gegen den Trend
In Trier gab es 2017 nach der von der Trier Tourismus und Marketing GmbH vorgestellten Bilanz rund 797.000 Übernachtungen. Entgegen dem Landestrend stieg die Übernachtungszahl ausländischer Besucher im Vergleich zum Vorjahr um 4,1 Prozent. Das Wachstum ist vor allem auf Gäste aus den USA zurückzuführen. (13. März)

FNP nimmt weitere Hürde
Mit dem Stadtratsbeschluss zur dritten öffentlichen Auslegung geht das vor elf Jahren gestartete Verfahren zum Flächennutzungsplan Trier 2030 auf die Zielgerade. Damit bleibt es auch bei der Ausweisung des umstrittenen Gebiets am Brubacher Hof als künftige Wohnbaufläche. (14. März)

Höhere Freibadpreise
Um den Besuchern im Nord- und Südbad die gewohnte Qualität weiterhin bieten zu können, stimmt der Stadtrat einer Preiserhöhung ab dieser Saison zu. Erwachsene zahlen künftig fünf statt vier Euro, Kinder und Jugendliche zwischen dem siebten und dem vollendeten 15. Lebensjahr drei statt 2,40 Euro. (14. März)

Karl Marx als AmpelmännchenVerkehrsregler Marx
Knapp zwei Monate vor seinem 200. Geburtstag regelt der in Trier geborene Karl Marx nun als Ampelmännchen für Fußgänger den Verkehr am Simeonstiftplatz sowie kurz danach auch an der Ecke Stresemann- /Brückenstraße. Bei dem von OB Leibe ausgerufenen Namenswettbewerb für die von Johannes Kolz entworfenen Figuren siegt Bernhard Schwickerath mit der hochdeutschen Bezeichnung „Marx-Männchen", während Klaus Otto mit der trierischen Version „Marx-Männschi" erfolgreich war. (19. März)

Modernisierung
Wegen einer umfassenden Sanierung der Räume im Rathaushauptgebäude, die künftig barrierefrei sind, ist das Bürgeramt für mehrere Monate in der früheren Jägerkaserne in Stadtteil Trier-West untergebracht. (19. März)

Ehrenamt im Fokus
OB Leibe will in den kommenden zwölf Monaten das Ehrenamt in den Blickpunkt rücken: „Es ist emotional wichtig für die Stadtgesellschaft. Ich will dem Thema Schwung geben und die Wertschätzung der Stadtspitze für das freiwillige Engagement bekräftigen", betont er bei der Auftaktrunde. (29. März)


April

Mobiler Stadtführer
Zu einem Stadtspaziergang auf den Spuren von Karl Marx lädt ein im Auftrag der TTM entwickelter Stadtführer ein. Der vom Mobile Media Lab der Hochschule Trier programmierte „Marx-Guide" kann mit dem Smartphone aufgerufen werden und bietet multimediale Informationen zu insgesamt zwölf Orten mit Bezug zu dem Philosophen und zur Trierer Stadtgeschichte im 19. Jahrhundert. (5. April)

92 Fehlalarme
Die Berufsfeuerwehr rückte nach der Jahresbilanz 2017 insgesamt 1858 Mal aus, eine leichte Steigerung gegenüber den 1724 Einsätzen von 2016. Die Einsatzkräfte wurden 645 Mal wegen Bränden gerufen (2016: 592), 735 Mal für technische Hilfeleistungen (2016: 733) und 92 Mal aufgrund eines Fehlalarms durch automatische Brandmeldeanlagen (2016: 98). Unterstützung erhält die Berufsfeuerwehr von elf freiwilligen Wehren aus den Stadtteilen. (10. April)

Aufgestellt
Die noch verhüllte Karl-Marx-Statue steht auf dem Simeonstiftplatz, unweit des Hauses, in dem der große Philosoph seine Kindheit und Jugend verbrachte. Routiniert und ohne Schwierigkeiten fixieren Bauarbeiter die 2,3 Tonnen schwere Bronzestatue auf dem Betonsockel. (13. April)

Verleihung des Ehrenbriefs der Stadt Trier an Karl-Heinz Faas.Faas geehrt
Für herausragende Verdienste um den Weinbau und die Weinwirtschaft verleiht Bürgermeisterin Elvira Garbes (2. v. r.) Dr. Karl-Heinz Faas im Beisein seiner Ehefrau Felicitas (r.) und von Weinkönigin Bärbel Ellwanger den Ehrenbrief der Stadt. Faas war unter anderem Leiter der staatlichen Weinbaudomänen Avelsbach, Ockfen und Serrig sowie 22 Jahre Direktor der Landeslehr- und Versuchsanstalt. (17. April)

Resolution
In einer einstimmigen Resolution fordert der Stadtrat die Einhaltung der Menschenrechte in der Volksrepublik China. Im Rahmen der Städtepartnerschaft mit Xiamen soll diese Haltung den chinesischen Gesprächspartnern immer wieder verdeutlicht werden. Zu dieser Klarstellung seiner Position sieht sich der Stadtrat wegen der bevorstehenden Einweihung der teilweise kontrovers diskutierten Karl-Marx-Statue, einem Geschenk der Volksrepublik, veranlasst. (18. April)

Neue Perspektive
Der befristete Vertrag zur Nutzung der Europahalle kann über den Jahresbeginn 2019 hinaus verlängert werden, weil sich eine Lösung bei den Brandschutzauflagen abzeichnet: Der Stadtvorstand stimmt dem Vorschlag zu, rund 360.000 Euro für den nötigen Umbau bereitzustellen. (23. April)

Neustart
Der künftige Theaterintendant Manfred Langner stellt sein Team sowie den Spielplan 2019/20 vor. Höhepunkte sind unter anderem die Uraufführung des „Marx’ Bankett" von Joshua Sobul, die Mozart-Oper „Don Giovanni" und ein Stück über Edith Piaf. Das Konzertprogramm des neuen GMD Jochem Hochstenbach bietet unter anderem die neue Concert Lounge, aber auch die Fortsetzung beliebter Reihen wie „Klassik um elf". (27. April)


Mai

Theaterkonzept
Zur anstehenden Sanierung des Theaters legt Kulturdezernent Thomas Schmitt ein begleitendes Raumkonzept vor. Die Theaterwerkstätten sollen in den Energie- und Technikpark ausgelagert werden, während in der Kunstakademie eine Ersatzspielstätte für die nicht mehr nutzbare Studiobühne geschaffen wird. Weiter geprüft wird ein Neubau auf dem Gelände der Tufa, in dem während der Sanierung der Spielbetrieb stattfinden soll. Später kann das Haus von der Tuchfabrik genutzt werden. (3. Mai)

Bildhauer Wu Weishan vor seiner Marx-Statue.Marx in seiner Zeit
Mit einem Festakt in der Konstantin-Basilika feiert Trier den Start in das Marx-Jubiläumsjahr und die Eröffnung der Landesausstellung „Karl Marx 1818-1883 – Leben, Werk, Zeit", die im Rheinischen Landesmuseum und im Stadtmuseum Simeonstift gezeigt wird. Die kulturhistorische Schau mit über 400 Exponaten und Leihgaben aus namhaften internationalen Museen legt Wert darauf, Marx in seinem zeitgenössischen Umfeld zu verorten und ihn von ideologischem Ballast zu befreien. (4. Mai)

Marx 200
Am 200. Geburtstag von Karl Marx herrscht in Trier Ausnahmezustand: Zahlreiche VIPs aus Deutschland und China, tausende Schaulustige, viele internationale Medienvertreter und hunderte Pro- und Gegen-Demonstranten wohnen der Enthüllung der Marx-Statue des chinesischen Bildhauers Wu Weishan bei. Die mit Sockel 5,50 Meter hohe Bronzeskulptur wird sofort zu einer neuen Attraktion auf dem Simeonstiftplatz. (5. Mai)

Marx zu Hause
Pünktlich zum 200. Geburtstag erlebt auch das Karl-Marx-Haus seine Neueröffnung. Die Dauerausstellung im Geburtshaus des Philosophen war zuvor neu konzipiert worden. Sie widmet sich der Biographie des berühmten Trierers, seinen Ideen und deren Wirkungsgeschichte. (5. Mai)

Trauer um Karl-Josef Gilles
Im Alter von 68 Jahren stirbt der Archäologe und Kommunalpolitiker Dr. Karl-Josef Gilles. Er war seit 1999 Ortsvorsteher des Stadtteils Filsch und gehörte von 2004 bis 2014 dem Stadtrat an, davon vier Jahre als Vorsitzender der FDP-Fraktion. Beim Gedenken im Stadtrat würdigt OB Wolfram Leibe den außergewöhnlichen Einsatz des Verstorbenen für seinen Heimatstadtteil. (12. Mai)

Bezirkssporthallen
Doppelbeschluss im Stadtrat: Die Kommunalpolitiker bewilligen über zehn Millionen Euro für den Neubau der maroden Bezirkssporthallen in Trier-West und Feyen/Weismark. Da die Hallen zusammen geplant und beinahe identisch aussehen werden, wird bei den Architektenhonoraren mit
einer Einsparung von circa 400.000 Euro gerechnet. (17. Mai)

 


Juni

Marx-Revue
Bei der Premiere der Marx-Revue „I am aus Trier" wird in der Tufa satirische Gesellschaftskritik geübt. Vier Profi-Schauspieler und 40 Laien stehen in dem musikalischen Stück von Judith Kriebel auf der Bühne. Es geht um die Vermarktung von Marx, Selbstausbeutung, Arbeitsverdichtung und fragwürdige Investoren. (2. Juni)

Zebrastreifen im Blickpunkt.Blickpunkt Zebrastreifen
Das Rathaus startet eine Bürgerbeteiligung zu Zebrastreifen. Infolge einer Änderung der Straßenverkehrsordnung hat das Tiefbauamt alle 235 Fußgängerüberwege in Trier neu bewertet. Eine größere Zahl entspricht nicht mehr den Sicherheitsvorschriften in puncto Beleuchtung und Beschilderung. Sie sollen entweder nachgerüstet werden oder wegfallen. Zu diesen Vorschlägen, die online und in der Rathaus Zeitung veröffentlicht werden, ist nun die Meinung der Bürger gefragt. (12. Juni)

Puhls Abschiedskonzert
Mit dem Festival Porta³, dem kostenlosen Picknickkonzert der städtischen Philharmoniker und dem Altstadtfest steht die zweite Junihälfte im Zeichen zahlreicher Open-Air-Veranstaltungen. Mit dem Picknickkonzert verabschiedet sich Generalmusikdirektor Victor Puhl nach zehn Jahren vom Trierer Publikum. Sein Nachfolger wird ab der Spielzeit 2018/19 Jochem Hochstenbach. (17. Juni)

FNP unter Dach und Fach
Nach einem elfjährigen Verfahren mit insgesamt vier Beteiligungsphasen trifft der Stadtrat mit 33 gegen 19 Stimmen den Satzungsbeschluss für den Flächennutzungsplan Trier 2030. Darin wird festgelegt, wo in der Stadt Raum für Wohnen, Handel, Gewerbe, Verkehr, Land- und Forstwirtschaft sowie Freizeit und Erholung ausgewiesen wird. Bis zuletzt umstritten bleibt die Ausweisung des Wohnbaugebiets Brubacher Hof. (19. Juni)

Feyen feiert doppelt
Im wachsenden Stadtteil Feyen/Weismark findet ein doppelter Spatenstich statt: Die künftig dreizügige Grundschule wird ausgebaut und auf einem benachbarten Grundstück entsteht
eine neue Kita mit 95 Betreuungsplätzen in städtischer Trägerschaft. In dem Neubau wird auch die Ganztagsbetreuung der Grundschulkinder mit
einer Mensa untergebracht. Die Investitionskosten für die beiden Bauprojekte belaufen sich auf rund zehn Millionen Euro. (20. Juni)

Adams neuer Ortsvorsteher
Bertrand Adams (CDU) wird neuer Ortsvorsteher in Ehrang-Quint. Der frühere Landtagsabgeordnete setzt sich in der Stichwahl mit knapp 62 Prozent der Stimmen gegen Hans-Werner Knopp (SPD) durch. (24. Juni) 


Juli

Busfahrt ohne Kleingeld
Der VRT führt das Handy-Ticket ein. Via App können Einzel- oder Tagestickets online bezahlt und auf das Smartphone geladen werden. Das lästige Kleingeldzählen beim Einsteigen entfällt. (1. Juli)

Geoportal erweitert
Das Geoportal im Internetauftritt der Stadt Trier entwickelt sich weiter: Ein Jahr nach dem Start sind in dem interaktiven Online-Stadtplan neue Informationsschwerpunkte ergänzt worden, darunter die Themen Freizeitgestaltung und Abfallentsorgung, aber auch die aktuellen Veranstaltungsorte des Marx-Jubiläums. (3. Juli)

Städtische Grünanflächen werden während der langen Trockenperiode intensiv bewässert.Verzögerung am Moselufer
Nach der Entdeckung zweier Panzerminen innerhalb von drei Tagen werden die seit Juni laufenden Bauarbeiten zur Umgestaltung des Moselufers in Trier-Nord unterbrochen. Auf einem 600 Meter langen Uferabschnitt entsteht unter anderem eine neue Retentionsfläche zum Hochwasserschutz. Außerdem soll der Zugang zum Fluss erleichtert werden. Nach dem Minenfund wird das Gelände gesperrt und erneut sondiert. (6. Juli)

Auftakt mit Passion
Mit einem Chorkonzert in St. Maximin startet das Mosel Musikfestival 2018. 500 Besucher lauschen der Aufführung der Matthäus-Passion und feiern die Künstler mit stehenden Ovationen. Bis zum 3. Oktober bietet das Festival noch mehr als 60 Konzerte in der Region. (15. Juli)

Extreme Trockenheit
Im Juli klettert das Thermometer im Trierer Stadtgebiet an sechs Tagen auf über 30 Grad, zudem werden nur zehn Prozent der sonst üblichen Regenmenge erreicht. Aufgrund der extremen Trockenheit ruft das städtische Grünflächenamt die Bürgerinnen und Bürger zur Mithilfe auf: Da es die eigenen Mitarbeiter nicht immer schaffen, das städtische Grün ausreichend zu bewässern, ist private Unterstützung beim Gießen sehr willkommen. (20. Juli)


August

Gilles gewinnt
Joachim Gilles (FDP) wird im ersten Wahlgang mit 77,5 Prozent der Stimmen zum neuen Ortsvorsteher in Filsch gewählt. Sein Gegenkandidat Aloys Dietzen (CDU) erhält 22,5 Prozent. Gilles tritt damit die Nachfolge seines im Mai verstorbenen Vaters Karl-Josef Gilles an. (5. August)

Schöner Schutz
Nach knapp zweijährigen Bauarbeiten wird der erneuerte Hochwasserschutzdamm am Zurlaubener Ufer eingeweiht. Das sanierte Bauwerk sorgt nicht nur für mehr Sicherheit, sondern bietet mit einer breiten Frei-
treppe und frisch gepflasterten Wegen auch eine hohe Aufenthaltsqualität. Die Kosten belaufen sich auf 4,5 Millionen Euro. (11. August)

Besucherplus im Theater
Mit 92.000 Besuchern verzeichnete das Theater Trier in der Spielzeit 2017/18 einen leichten Aufwärtstrend im Vergleich zur Vorsaison mit 86.000 Besuchern. Beigeordneter Thomas Schmitt präsentiert die Zahlen im Kulturausschuss und kann bei einer Auslastung von 94 Prozent vor allem mit der Konzertsparte zufrieden sein. (12. August)

Künstlerischer Kunstrasen
Der „Flying Grass Carpet" landet nach Stationen in Shanghai, Berlin und Rotterdam erstmals auf dem Trierer Viehmarkt und bietet ein Bühnenprogramm mit täglich wechselnden Themen. Der bunt gemusterte Kunstrasenteppich lädt mit Liegestühlen aber auch einfach zum Chillen bis in die Abendstunden ein. Organisator in Trier ist die Kulturkarawane. (17.-26. August)

Startaufstellung zur dritten Etappe der Deutschland TourDeutschland Tour begeistert
Bei ihrem Neustart nach zehnjähriger Pause macht die Deutschland Tour für Radprofis mit einer Etappenankunft und einem Etappenstart Station in Trier. Den Sprint auf der Zielgeraden in der Herzogenbuscher Straße gewinnt Maximilian Schachmann. Am folgenden Tag kommen Tausende Fans vor dem Start zur nächsten Etappe an der Porta Nigra in hautnahen Kontakt mit den Topstars der Szene, darunter auch Tour-de-France-Sieger Geraint Thomas. (24./25. August)

Innenstadthalle wie neu
Mit der Neueröffnung der Toni-Chorus-Halle steht dem Trierer Schul- und Vereinssport eine wichtige Spielstätte in der Innenstadt wieder zur Verfügung. Die vereinseigene Halle des PST Trier war zuvor in zwei Bauabschnitten für 2,3 Millionen Euro grundlegend saniert worden. Als Ehrengäste begrüßt Vereins-
präsident Thomas Lorenz Ministerpräsidentin Malu Dreyer und Oberbürgermeister Wolfram Leibe. Stadt und Land hatten sich mit kräftigen Zuschüssen an der Investition beteiligt. (26. August)

Trier naturnah
Auf Initiative seiner Leiterin Christine-Petra Schacht verstärkt das Grünflächenamt seine Bemühungen, mehr Natur in die Stadt zu bringen. Die Aktivitäten werden unter dem Label „Stadtgrün – naturnah" gebündelt. Damit werden Städte ausgezeichnet, die Parks, Wälder und Friedhöfe orientiert an der ursprünglichen Natur pflegen. Um einen Maßnahmenkatalog zu erstellen, wird eine Arbeitsgruppe gegründet, die offen für interessierte Bürgerinnen und Bürger ist. (27. August)

Plötzlich Lebensretter
OB Wolfram Leibe und Polizeipräsident Rudolf Berg zeichnen 18 Männer und Frauen als Anerkennung für ihren Mut und ihr beherztes Eingreifen in gefährlichen Situationen mit dem Trierer Preis für Zivilcourage aus. Berg hebt hervor, dass die Aufklärung vieler Verbrechen auf die Untersützung der Polizei aus der Bürbgerschaft zurückgeht. (29. August)

Ehrenring für Marz
Reiner Marz (Bündnis 90/Die Grünen) gibt nach insgesamt über 20 Jahren sein Stadtratsmandat auf und wird für sein kommunalpolitisches Engagement mit dem Ehrenring der Stadt Trier ausgezeichnet. Marz zog erstmals 1989 in den Stadtrat ein und war 1998 bei der ersten Direktwahl grüner OB-Kandidat. Von 2001 bis 2006 war er Abgeordneter im rheinland-pfälzischen Landtag. In seiner Abschiedsrede ermutigt Marz seine Ratskollegen, die Umsetzung politischer Entscheidungen zu forcieren. (30. August)

 


September

Seniorenbüro wird 25
Das Trierer Seniorenbüro feiert sein 25-jähriges Bestehen mit einem kleinen Fest im Haus Franziskus. Bürgermeisterin Elvira Garbes würdigt den Einsatz der vielen ehrenamtlichen Helfer ebenso wie das Engagement des Vorstands und der hauptamtlichen Mitarbeiterin. (1. September)

Öffentliche Probe beim Theaterfest.Theaterfest
Rund 2000 Besucher lassen sich beim Theaterfest in Gänge und Räume hinter die Bühne entführen, ersteigern schillernde Kostüme oder besuchen öffentliche Proben, wie beispielsweise zum Tanzstück „Zorbas". (8. September)

Neuer Bach
Ein rund ein Kilometer langes Teilstück des renaturierten Irscher Bachs wird nach acht Monaten Bauzeit eingeweiht. Mit dabei ist die Grundschule Irsch, für die ein Blaues Klassenzimmer angelegt wurde. (15. September)

Markt am Abend
Die Trier Tourismus und Marketing GmbH (TTM) führt gemeinsam mit dem Ordnungsamt eine Umfrage zum Trierer Wochenmarkt durch. Ergebnis: Viele wünschen sich einen Abendmarkt. Dezernent Thomas Schmitt kündigt an, dies im nächsten Sommer jeden Mittwoch von 16 bis 20 Uhr anbieten zu wollen – vorausgesetzt, es finden sich ausreichend Beschicker. (18. September)

Bier verbindet
Die Partnerstädte Trier und Fort Worth stellen mit den Brauereien Kraft Bräu und Wild Acre Brewing in den USA ihr erstes gemeinschaftlich gebrautes Bier „Wild Acre Kraft Haus" vor. Mit der Vorstellung wird das fünfte Oktoberfest in Fort Worth eröffnet. (26. September)

Geld für Exhaus
Der Stadtrat stellt für das finanziell angeschlagene Exhaus 120.000 Euro für 2018 zur Verfügung. 2019 sind es 75.000 Euro. (26. September)


Oktober

Abriss
Der Abriss der alten Halle am Mäusheckerweg hat begonnen. Bis Mitte 2020 soll für gut zehn Millionen Euro eine komplett neue Sporthalle für das Schulzentrum und für Trierer Vereine entstehen. Nötig ist der Abriss, weil eine Sanierung der Halle im Vergleich zu einem Neubau zu teuer würde. (1. Oktober)

Preis für papierlosen Stadtrat
Für das Projekt des papierlosen Stadtrats erhält die Stadt Trier den „Spar-Euro"-Preis vom Bund der Steuerzahler. Die Mehrheit der Ratsmitglieder arbeitet mit Tablets – zuvor erhielt jedes Mitglied rund 15.000 gedruckte Seiten pro Jahr. Neben der Einsparung von Papier entfallen auch die Druckkosten. (8. Oktober)

Kanzlerin zu Gast
Ein Bürgerdialog zu Europa ist der Anlass für Bundeskanzlerin Angela Merkel, um Trier zu besuchen. In der Europäischen Rechtsakademie spricht sie mit Bürgerinnen und Bürgern über europäische Ideen und Werte. (8. Oktober)

König Willem Alexander und Königin Máxima besichtigen den Dom.Royaler Glanz
Das niederländische Königspaar Willem-Alexander und Máxima versprüht bei seinem Besuch in Trier royalen Glanz. Neben der Begrüßung durch Trierer an der Porta Nigra steht auch ein Besuch des Doms mit Oberbürgermeister Wolfram Leibe und Bischof Dr. Stephan Ackermann auf dem Programm. (11. Oktober)

Grüne Oasen
Das Grünflächenamt und der Gärtnerverein Flora zeichnen in einem Wettbewerb erstmals die schönsten Vorgärten Triers aus. Kurt und Mechthild Nabakowski freuen sich über den ersten Platz. 2019 soll der Wettbewerb erneut stattfinden. (11. Oktober)

Kreatives Wochenende
Die von der Hochschule organisierten Design- und Kulturtage begeistern zahlreiche Besucher. Das Programm ist vielfältig und reicht von Vorträgen, Ausstellungen und Partys bis hin zu einer Modenschau. Ein Hingucker ist die Beleuchtung der historischen Gebäude am Irminenfreihof und auf dem Paulusplatz, die von der Hochschule genutzt werden. (12./13. Oktober)

Kulturpreis
Hermann Lewen, der Gründer und langjährige Leiter des Mosel Musikfestivals, erhält den Ehrenpreis für Kultur der Stadt Trier. Kulturdezernent Thomas Schmitt würdigt in dem Festakt Lewens Verdienste. Mit dem Mosel Musikfestival habe er ein „musikalisches Leuchtturmprojekt" geschaffen. (19. Oktober)

„Tschöö Karl!"
Die Landesausstellung zum 200. Geburtstag von Karl Marx geht nach 147 Tagen mit einem Abschlussfest im Theater zu Ende. Die zahlenmäßige Bilanz fällt mit 95.000 Besuchern plus 52.500 Gästen im Karl-Marx-Haus plus 13.200 in der Kunstausstellung im Dommuseum sowie rund 60.000 beim Begleitprogramm zufriedenstellend aus. (21. Oktober)

Fahrradstation eröffnet
Die erste Fahrradstation Triers wird am Hauptbahnhof eröffnet. 160 sichere Abstellplätze, die gegen eine Tagesgebühr von einem Euro genutzt werden können, stehen nun zur Verfügung. Die Stadtwerke haben in den Neubau knapp eine Million Euro investiert. (24. Oktober)

Neues zum Weisshaus
Bauunternehmer Georg Schäfer kündigt an, das seit vier Jahren leerstehende Weisshaus wiederzubeleben. Im Sommer 2019 soll das traditonsreiche Restaurant samt Panorama-Biergarten mit Blick auf die Stadt wieder öffnen. (25. Oktober)

Neues Gewerbegebiet?
Trier prüft gemeinsam mit Trierweiler und der Verbandsgemeinde Trier-Land, ob an der gemeinsamen Gemeindegrenze ein Gewerbegebiet entstehen kann. (31. Oktober)


November

Mehrheit steht
Die Mehrheit des Stadtrats bekennt sich mit dem Beschluss zu einer städtebaulichen Entwicklungsmaßnahme erneut zum geplanten Wohnbaugebiet Brubacher Hof. Die Stadt kann mit diesem Instrument die Grundstücke in einem vereinfachten Verfahren erwerben und zu Bauland entwickeln. (6. November)

Gedenken
Zum 80. Jahrestag der Pogromnacht gedenkt Trier den Opfern dieser Nacht mit einem Mahngang durch die Innenstadt und einer Gedenkstunde in der Viehmarkttherme. An dem Mahngang nehmen rund 350 Personen teil. (9. November)

Zwischenstopp der Tut-sich-was-Tour am Moselufer.Es tut sich was
Rund 180 Trierer nehmen an der „Tut sich was"-Tour von Dezernent Andreas Ludwig teil und lernen aktuelle Bauprojekte des Rathauses kennen. Mit Bussen geht geht es zum Moselufer, nach Trier-West in den Gneisenaubering und in den neu entstehenden Energie- und Technikpark am Grüneberg. (10. November)

Auszeichnung
Für die vielfältigen Angebote im Marx-Jubiläumsjahr wird die Stadt mit dem Europäischen Kulturmarken-Award in der Kategorie „Europäische Kulturtourismusregion" ausgezeichnet. Dezernent Thomas Schmitt nimmt den Preis mit mehreren Mitarbeitern der Trier Tourismus und Marketing GmbH in Berlin entgegen. (12. November)

Vorfahrt für Radler
Auf einem 700 Meter langen Straßenzug in Trier-Süd, der die Südallee mit der Hohenzollernstraße verbindet, wird die erste Fahrradstraße der Stadt eingerichtet. Fahrradfahrer haben Vorfahrt, Autos dürfen höchstens 30 km/h fahren. (22. November)

Heimkehr
Die Stadt erwirbt beim Frankfurter Auktionshaus Sotheby‘s für rund 93.000 Euro vier Sandsteinfiguren des Rokoko-Bildhauers Ferdinand Tietz, die die vergangenen 100 Jahre verschollen waren. (26. November)

Saniert
Die Sanierung von zwölf städtischen Wohnungen in der Magnerichstraße 1/3 ist abgeschlossen. Bürgermeisterin Elvira Garbes informiert sich vor Ort über das gut 1,3 Millionen Euro teure Projekt. (29. November)

 


Dezember

Neue Kita
Die neu gebaute städtische Kindertagesstätte im Filscher Neubaugebiet „Im Freschfeld" wird offiziell eingeweiht. Sie bietet Platz für 133 Kinder. Die Baukosten liegen bei rund 4,8 Millionen Euro. Ortsvorsteher Joachim Gilles zeigt sich hocherfreut über das Projekt. (5. Dezember)

Kunstpreis verliehen
Die Künstlerin Eilike Schlenkhoff erhält den Ramboux-Preis 2018 der Stadt Trier. Schlenkhoff bricht in ihren Bildern mit der Zweidimensionalität. Teilweise scheinen Motive in den Raum des Betrachters vorzudringen. Im Stadtmuseum ist eine Ausstellung ihrer Werke zu sehen sowie eine weitere mit den Werken der restlichen Bewerber auf den Preis. (9. Dezember)

Der erste SWT-Elektrobus hält an der Porta Nigra.E-Bus-Premiere
Trier setzt als erste Stadt in Rheinland-Pfalz einen Elektrobus im Regelbetrieb ein. Das Fahrzeug des deutsch-türkischen Herstellers Sileo bedient die Linie 5 der Stadtwerke (SWT) mit den Endhaltestellen Castelforte und Feyen/Grafschaft. 20 Bürgerinnen und Bürger, die sich auf einen Videoaufruf von OB Wolfram Leibe gemeldet hatten, nehmen an einer exklusiven Probefahrt mit dem E-Bus teil. Die Reichweite des Busses beträgt bei voll geladenen Akkus laut Hersteller 280 Kilometer, sodass der Bus bei einer geplanten Tagesstrecke von 160 Kilometern erst abends wieder aufgeladen werden muss. Die Stadtwerke nutzen hierfür selbst erzeugten Ökostrom. (11. Dezember)

Neues Bürgeramt
Das frisch renovierte Bürgeramt ist nach neunmonatigen Bauarbeiten zurück im Rathaus am Augustinerhof. Es bietet eine Vielzahl von Service- Verbesserungen für die Bürger, unter anderem eine Online-Terminvergabe und einen Wartebereich mit Info- Bildschirmen. Viele Bürger überzeugen sich davon bei einem Tag der offenen Tür. (11./15. Dezember)

Spatenstich für drei Sporthallen
Auf dem Gelände der ehemaligen Mehrzweckhalle am Mäusheckerweg findet der offizielle Spatenstich von gleich drei Turnhallen statt. 2020 sollen sie in Feyen/Weismark, Trier-West und Ehrang/Quint eröffnet werden. 21 Millionen Euro sind hierfür vorgesehen. (12. Dezember)

Freiheitskämpfer
Vor dem Auguste-Viktoria-Gymnasium wird eine Büste des indischen Freiheitskämpfers Mahatma Gandhi enthüllt – ein Geschenk Indiens an Trier. Der frühere OB Klaus Jensen würdigt Gandhi als herausragende Persönlichkeit. An der Enthüllung nimmt auch die indische Botschafterin Mukta D. Tomar teil. (13. Dezember)

Doppelhaushalt verabschiedet
Der Stadtrat beschließt mit 40 Stimmen von CDU, SPD, Grünen und OB Leibe den Doppelhaushalt 2019/20. Die elf Gegenstimmen kommen von UBT, Linken, AfD und FDP. Wenn der Haushalt genehmigt ist, können einige neue Projekte angegangen werden, darunter die Sanierung der Luxemburger Straße und der Berufsbildenden Schulen. Damit das Haushaltsloch kleiner wird, beschließt der Rat die Erhöhung der Grundsteuer B und der Gewerbsteuer. (18. Dezember)