27.06.2014 | Feierliche Stadtratssitzung

Sieben neue Ehrenringträger

Foto: Neue Träger des Ehrenrings der Stadt Trier
Gerd Dahm, Peter Spang, Hans-Willi Triesch, Monika Thenot, Uschi Britz, Bernd Michels und Dorothee Bohr (v. l.) wurden für ihre langjährige Mitgliedschaft im Stadtrat von OB Klaus Jensen (r.) mit dem Ehrenring der Stadt Trier ausgezeichnet.

Mit dem Beginn der neuen Wahlperiode im Trierer Stadtrat ist ein großer Personalwechsel verbunden: 22 bisherige Mitglieder des Gremiums scheiden aus und wurden von OB Klaus Jensen im Rahmen einer feierlichen Sitzung verabschiedet. Dorothee Bohr, Uschi Britz, Gerd Dahm, Bernd Michels, Peter Spang, Monika Thenot und Hans-Willi Triesch, die dem Stadtrat 15 Jahre oder länger angehört haben, zeichnete Jensen mit dem Ehrenring der Stadt Trier aus.

Neben den sieben neuen Ehrenringträgern wurden auch Bertrand Adams, Thomas Albrecht, Rainer Lehnart Margret Pfeiffer-Erdel und Hans-Alwin Schmitz, die dem Stadtrat weiter angehören, für ihre langjährige Mitgliedschaft geehrt und erhielten einen Druck des 2013 verstorbenen Trierer Künstlers Mario Diaz Suárez. Ricarda Kuhner, die dem Stadtrat mit einer Unterbrechung 35 Jahre angehörte, konnte an der Feierstunde nicht teilnehmen.

Sie alle haben an hunderten von Plenums-, Ausschuss- und Fraktionssitzungen teilgenommen, sich durch zigtausende Seiten von Beschlussvorlagen gearbeitet. „Dabei gilt es Probleme zu analysieren, Lösungen zu finden und dann Mehrheiten für diese Lösungen zu suchen“, beschrieb OB Klaus Jensen in seiner Ansprache den kommunalpolitischen Prozess. „Es ist eine Aufgabe, die viel Zeit und Ressourcen bindet, die oft belastend ist, aber mindestens genauso oft auch schön und bereichernd. Sie haben einen persönlichen Beitrag zur Entwicklung der Stadt geleistet und sich vielen Problemen der Bürgerinnen und Bürger angenommen.“

Triesch der "Rekordhalter"

Bei der Überreichung der Ehrenringe wurden die Schwerpunkte der Geehrten noch einmal deutlich: Dorothee Bohr engagierte sich für die CDU vor allem in der Schul- und Kulturpolitik, Gerd Dahm vertrat die Grünen viele Jahre auch im Verwaltungsrat der Stadtwerke, Peter Spang war zuletzt verkehrspolitischer Sprecher der FWG und Bernd Michels kümmerte sich besonders intensiv um das Thema Sport. Er bleibt der Kommunalpolitik als Ortsvorsteher in Kürenz ebenso erhalten wie seine CDU-Kollegin Monika Thenot, die im Mai erneut zur Ortsvorsteherin in Ruwer-Eitelsbach gewählt wurde und auch als parlamentarische Geschäftsführerin ihrer Stadtratsfraktion fungierte. Schwerpunktthemen von Uschi Britz, die auch die Fraktionsgeschäftsstelle der Grünen betreute, waren Haushalt und Kultur. Als „Rekordhalter“ unter den neuen Ehrenringträgern darf sich Hans-Willi Triesch fühlen, der seit 1984 der SPD-Fraktion angehörte und sich auch im Ortsbeirat seines Heimatstadtteils Zewen engagierte.

Im Namen der Geehrten bedankte sich Monika Thenot für die Auszeichnung und Anerkennung. „Unsere Mitarbeit im Rat war von dem Willen getragen, das Beste für die Entwicklung unserer Stadt und die Menschen vor Ort zu erreichen“, betonte Thenot. Dabei seien neben der Fähigkeit, abweichende Positionen zur Kenntnis zu nehmen und zu akzeptieren, vor allem Standfestigkeit und Geradlinigkeit gefragt gewesen. „Diejenigen, die ein politisches Ehrenamt übernommen haben, müssen bereit sein, sich im Interesse des Gemeinwohls auch öffentlicher Kritik auszusetzen.“ Wie zum Beispiel, erinnerte sich Thenot, bei der Umgestaltung des Domfreihofs mit der höchst strittigen Fällung der Platanen, die sich im Nachhinein als Gewinn für Trier herausgestellt habe.

Die musikalische Gestaltung der feierlichen Stadtratssitzung im Großen Rathaussaal übernahm das Kammerorchester des Angela-Merici-Gymnasiums unter der Leitung von Uli Krupp, das besonders für seine Interpretation des „Präludium und Allegro“ von Fritz Kreisler begeisterten Applaus erntete.