Starkregen in Trier 2012, 2016 und 2019

  • Erschwerter Autoverkehr auf dem Augustinerhof nach dem Strakregen im Juli 2019
  • Überflutete Wege und Gärten in Olewig nach dem Starkregen im Juli 2019
  • Das Stadtviertel unterhalb des Markusbergs war vom Starkregen im Mai 2016 am stärksten betroffen.
  • Lokale Sturzflut: Ein über die Ufer getretener Bach sucht sich seinen Weg durch die Straßen. Wasser und Schlamm sammeln sich an Tiefpunkten.
  • Nach extremen Starkregenereignissen können sich Geröll und Schlamm in Siedlungen ablagern, wie hier 2016 in Trier-West.
  • Bei der Sturzflut im Mai 2016 trat der Irrbach über die Ufer.
  • Nach dem Starkregen in Trier-West 2016.
  • Sturzflut im Ortsteil Eitelsbach im Juli 2012.
  • Bachbett und Kanäle können die Wassermassen nicht mehr aufnehmen - Eitelsbach im Juli 2012.
  • Wasserüberlauf nach dem Starkregen in Eitelsbach 2012.
  • Aufräumarbeiten nach der Sturzflut 2012 in Eitelsbach.
  • Der Ortskern des Stadtteils Ruwer steht nach einem Starkregenereignis im Juli 2012 unter Wasser.

Kommentar

Die Bildergalerie zeigt die Folgen der extremen Starkregenereignisse 2019 in der Innenstadt und Olewig, 2016 in Trier-West und 2012 im Stadtteil Ruwer-Eitelsbach.