22.10.2019

Ein Leben für die Familie

Bürgermeisterin Elvira Garbes und Regina Bruhn gratulieren Justine Vicari mit einem Blumenstrauß in den Trierer Stadtfarben zum 100. Geburtstag.
Bürgermeisterin Elvira Garbes und Regina Bruhn, stellvertretende Ortsvorsteherin in Trier-Mitte/Gartenfeld, gratulieren Justine Vicari mit einem Blumenstrauß in den Trierer Stadtfarben zum 100. Geburtstag.

Große Festtafel im Stift St. Irminen der Vereinigten Hospitien: Justine Vicari feierte vergangene Woche mit zahlreichen Gästen ihren 100. Geburtstag. Dabei schauten auch Bürgermeisterin Elvira Garbes und Regina Bruhn, stellvertretende Ortsvorsteherin Trier-Mitte/Gartenfeld, vorbei und übermittelten die Glückwünsche der Stadt und von Ministerpräsidentin Malu Dreyer. Die Jubilarin freute sich bei der Feier auch über die mehrstöckige Geburtstagstorte, die ihr Stiftungsdirektorin Dr. Yvonne Russell und Birgit Alt-Resch als Leiterin der Altenpflegeeinrichtung überreichten.

Der Aktionsradius der insgesamt durchaus noch einigermaßen rüstigen Seniorin ist seit einigen Jahren durch eine schwere Augenerkrankung eingeschränkt. Justine Vicari absolvierte ihre Schulzeit unter anderem in einer Einrichtung der Ursulinen und legte später an einer anderen Schule das Abitur ab. Wie die seit vielen Jahren mit ihr befreundete frühere Nachbarin Karin Permesang berichtete, spielte bei der Jubilarin vor allem in jüngeren Jahren der Einsatz für die Familie und die Fürsorge für die Eltern eine zentrale Rolle.

Anfang der 50er Jahre lernte sie ihren späteren Mann Otto bei einer Italienreise kennen. Er starb vor rund 20 Jahren. Das Ehepaar hatte keine Kinder und pflegte intensive Kontakte zu Familien aus der Nachbarschaft. Daher saßen an der großen Geburtstagstafel neben verschiedenen Mitbewohnern aus dem Stift auch zahlreiche langjährige Freunde.